ansicht

Was ist Mukoviszidose ?

 

Mukoviszidose (Fachbegriff "Cystische Fibrose") ist die häufigste vererbte Stoffwechselkrankheit in Deutschland. Ungefähr 8000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben diese unheilbare Krankheit. Bei Mukoviszidose sind vor allem die Lunge und die Verdauungsorgane betroffen. Ein zäher Schleim verstopft die Drüsen. Der Schleim bildet in der Lunge einen idealen Nährboden für Bakterien. Dadurch entsteht eine chronisch fortschreitende Lungenentzündung, die sich durch Fieberschübe, Husten und Atemnot äußert .Die Verdauungsorgane sind durch den Schleim verstopft, deshalb kann die Nahrung nicht optimal verwertet werden. Früher wurden diese Kinder nicht älter als fünf Jahre, heute erreichen – mit Hilfe verbesserter Therapien (täglich mehrfache Inhalationen, Antibiotikabehandlung, Lungentransplantation) fast alle das Erwachsenenalter.

Jeder 20. Einwohner Deutschlands ist Überträger der Erbmerkmale. Sind beide Eltern Überträger der Erbmerkmale, hat statistisch eines von vier Kindern Mukoviszidose. Wird dagegen nur das Mukoviszidose-Gen eines Elternteils vererbt, so ist das Kind wie die Eltern zwar Merkmalsträger, aber gesund.

 

Weitere ausführliche Informationen zur Mukoviszidose finden Sie u.a.

 

- auf unserem Flyer (pdf-Format)

 

- auf unserer Internet-Link-Sammlung